User Tools

Site Tools

Follow us!

  • Facebook Logo
  • Twitter Logo

E-Mail

mail [at] sexindustry-kills [punkt] de
Translations of this page:

pornography:deadpornactors:billlandis

Table of Contents

William "Bill" Landis

Bill Landis, Quelle: Carl Abrahamsson

Geburtsdatum: 1959 (Landes De Bussac, Frankreich)

Todesdatum: 23. Dezember 2008 (Chicago, Illinois, USA)

Todesursache: Herzinfarkt

Pseudonyme: Billy Spector

Leben

Bill wuchs teilweise in Frankreich, England und teilweise in den USA (ab seinem sechsten Lebensjahr) auf. Sein Vater war Air Force Officer, weshalb die Familie häufig umziehen musste. Seine Eltern nahmen ihn als Kind regelmäßig zu Aufführungen am Broadway mit.

Bill beendete die High School frühzeitig im Alter von 16 Jahren und begann ein BA-MBA-Studium an der Universität von New York, wo er bis 1980 studierte.

Er war ein großer Fan von Low-Budget-Filmen und veröffentlichte 1980 erstmals sein legendäres, cineastisches Untergrund-Magazin “Sleazoid Express”, welches bis 1985 erfolgreich lief. Für zahlreiche andere Zeitungen und Magazine schrieb er Reviews oder Filmkritiken.

Mit 22 hatte er begonnen selbst in B-Movies mitzuwirken, darüber hinaus auch in über 80 Pornofilmen. Er arbeitete u.a. mit Gerard Damiano zusammen.

Er arbeitete vier Jahre in dem Business und merkte dann, dass es ihm zu schaffen machte, das er sich verletzlich fühlte und es zog ihn für eine Weile nach Florida. Er versuchte ein eher “normales” Leben aufzubauen.

Über seine Zeit im Business und über seine Drogensucht sagte er in einem Interview: “Drogen haben eine große Rolle in jedermanns Leben gespielt. Es war wie ein Teufelskreis, man machte die Filme um an Drogen zu kommen. Man konnte nicht in den Filmen sein ohne Selbstmedikation. Ich glaube die Menschen, die es ohne Selbstmedikation tun, sind entweder verrückt im Kopf oder sehen es als eine Art Hobby.”

Über Annie Sprinkle, mit der er mehrfach zusammen arbeitete sagte er: “Ich weiß nicht ob sie sich selbst täuscht oder was mit ihr los ist. Sie ist ihr ganzes Leben eine Prostituierte. Manche Menschen akzeptieren dies als Lebensweise. Bei mir hat es lange gedauert bis ich mein Schuldgefühl verloren hatte. Ich habe mich nicht schuldig gefühlt als ich jung war, aber später als ich SM-Sachen mit sehr jungen Mädchen gemacht habe wurde das anders, und es bröckelte später mit dem was ich als Erwachsener tat”

Mit seiner Frau Michelle Clifford veröffentlichte er 1997 das Magazin “Metasex”, wo es ausschließlich um porn ging. Michelle wuchs ohne ihre Mutter auf. Diese war im kriminellen Milieu zu Hause, eine Zuhälterin und tötete einen Menschen vor Michelles Augen. Sie führte sie in dieses Milieu ein und erklärte ihr die Funktionsweise des organisierten Verbrechens. Sie sagt, dass sie von den Bekannten ihrer Mutter wie eine Prinzessin behandelt worden sei, aber dass sie in ihrer Gegenwart über ALLES sprechen und sehr gewalttätige Individuen waren.

Gemeinsam hatten sie eine Tochter (Victoria).

Quellen

pornography/deadpornactors/billlandis.txt · Last modified: 2015/08/31 12:36 (external edit)