User Tools

Site Tools

Follow us!

  • Facebook Logo
  • Twitter Logo

E-Mail

mail [at] sexindustry-kills [punkt] de
Translations of this page:

pornography:deadpornactors:lindawong

Linda Carol Seki

Geburtsdatum: 13. September 1951 (Mill Valley, San Francisco, Kalifornien, USA)

Todesdatum: 07. Dezember 1987 (Petaluma, Kalifornien, USA)

Todesursache: Drogenüberdosis

Pseudonyme: Linda Wong, Sandy Stram, Linda Chang


Linda war eine der ersten Asiatinnen, die in der Pornobranche Berühmtheit erlangten.

Sie wurde in der Nähe von San Francisco geboren und wuchs dort auf (zunächst in Mill Valley, später in San Bruno). 1969 schloss sie die J.F.K. High School in Richmond ab und heiratete kurz darauf. Ihren angeheirateten Nachnamen „Ching“ (sie selbst war japanischer Herkunft, nicht chinesischer) behielt sie auch nach der Scheidung, nur wenige Jahre später, bei. Sie arbeitete kurzzeitig als Modemodel, für die Sumitomo Bank und als Rezeptionistin für den bekannten Rechtsanwalt Melvin Belli, bevor sie am Broadway zu tanzen begann. In die Pornobranche stieg sie im Jahr 1976 im Alter von 24 Jahren ein. Dazu wurde sie von ihrem damaligen Freund ermuntert, dem „darauf wirklich einer abging“ wie sie sich später erinnerte. „Ich wollte auch andere Dinge ausprobieren, mich selbst testen.“ Wie der Playboy im Oktober 1977 berichtete, arbeitete sie auch eine kurze Zeit als Prostituierte in Las Vegas unter dem Namen „Linda Ching“. In dieser Zeit wandten sich viele ihrer FreundInnen von ihr ab.

Über die Pornobranche sagte sie: „Ich wurde zu keiner Zeit als menschliches Wesen angesehen. Das größte Kompliment, das mir einmal einer machte war „Linda, du bist eine nette Person.“ Die meisten Menschen sind sofort der Meinung, dass ich ein Stück Fleisch bin, ein Pornostar, ein Flittchen“. Sie sagte auch: „Wenn ich eine Chance dazu bekäme, würde ich viel lieber in normalen Filmen mitspielen“ Diese Möglichkeit ergab sich jedoch nicht.

1981 entschloss sie sich auszusteigen. Gerüchte besagen, dass ihr damaliger Partner ihr ein Ultimatum gestellt hatte, nach dem er sie verlassen würde, wenn sie weiter in der Branche tätig bleiben würde. Sie kehrte vier Jahre später, also 1985, zurück für „The erotic world of Linda Wong“. Freundinnen erinnern sich, dass sie bereits damals unter starkem Drogeneinfluss stand.

Der Regisseur David Jennings erinnert sich an sie als jemanden, die ein „Füllhorn von Uppern und Downern“ hatte. Einmal fand man sie bewusstlos in einer Badewanne am Drehort, das Wasser so hoch, dass eine akute Gefahr des Ertrinkens bestand. Mit dem weißen Geisha-Make-Up sah sie aus wie tot. Ihr Filmpartner Eric Edwards sagte später dazu: „Es war die herausfordernste Sex-Szene , die ich je hatte. Es war sehr nah an Nekrophilie.“ Vor 1985 war Linda in einer gewaltvollen Beziehung mit Ed de Priest, mit dem sie einen Videovertrieb leitete. Ihr späterer Ehemann Richard Olson (1985-1987) erinnert sich: „Ed war sehr gewalttätig und verprügelte Linda über viele Jahre. Ich bin das nicht, und manchmal hatte ich den Eindruck sie vermisste dies in unserer Beziehung“

Zu dieser Zeit war Linda bereits stark heroinabhängig und Richard wurde ebenfalls drogenabhängig. Während des Sommers 1987 zog er nach Nordkalifornien in der Hoffnung dies würde ihm helfen von den Drogen loszukommen. Auch Linda hatte es zwischenzeitlich geschafft vom Heroin loszukommen und plante ein neues Comeback. Sie wurde jedoch festgenommen bei dem Versuch Codein mit einem Rezept zu kaufen, das sie sich selbst geschrieben hatte. Dafür verbrachte sie zwei Monate in Haft. Man fand noch eine alte Strafe wegen Drogenbesitzes und wollte sie für ein Jahr im Gefängnis behalten. Richard boxte sie mit Hilfe eines Anwalts auf Kaution heraus und nahm sie mit zu sich nach Nordkalifornien.

Drei Wochen später teilte man ihm mit als er von der Arbeit kam, dass man seine Frau bewusstlos im Hausflur gefunden habe und sie im Krankenhaus sei. Sie war bei Bewusstsein und sagte es ginge ihr gut. Sie wollte zu Abend essen und so ging man in ein Restaurant in Petaluma. Dort ging sie zur Toilette und das war das letzte Mal, dass Olson sie lebend sah.

Richard Olson: „Sie war nicht mehr auf Heroin. Sie knallte sich Tabletten rein, Xanax und Chlorylhydrat, was man mickey nannte.“

Quellen: http://en.wikipedia.org/wiki/Linda_Wong_%28pornographic_actress%29 http://www.lindawongxxx.com/Exclusive-Biography.html http://www.imdb.com/name/nm0939223/bio?ref_=nm_ov_bio_sm

pornography/deadpornactors/lindawong.txt · Last modified: 2015/08/31 12:37 (external edit)