Jewgenij Balakin

26 Jahre, aus Moldawien, war ein ehemaliger Soldat und hieß verheiratet Eugen Berwald. Er tötete am 15. August 1994 in einem Edelbordell in Frankfurt vier prostituierte Frauen aus Russland und das Bordellbetreiberehepaar.

Das Motiv war die Absicht eine Raubtat zu verdecken, bei der ihm seine 25 Jahre alte Ehefrau Sofia geholfen haben soll. Sofia arbeitete auch als Prostituierte („Sonja“) in dem Frankfurter Bordell. Sie war die Tochter eines deutschen Bauingenieurs und einer kasachischen Mutter. Das Paar, das 1991 geheiratet hatte, stahl Schmuck (darunter eine Rolex) und Geld (22.000 DM). . Sofia las 1993 in einer moldawischen Frauenzeitschrift eine Annonce „Hübsche Mädchen für gutbezahlte Arbeit in Frankfurt gesucht“. Sie hatte sich daraufhin nach Frankfurt begeben.

Das Bordell im Kettenhofweg in Frankfurt wurde von dem deutsch-ungarischen Ehepaar Ingrid und Gabor Batos betrieben. Es wurde ausschließlich von gutsituierten Kunden (auch aus Justiz-, Ordnungsamts- und Polizeikreisen) besucht.

Der 55 Jahre alte Gabor Bartos handelte nach den Erkenntnissen der Polizei mit allem, Hauptsache es brachte Geld: mit Holz, Flugzeugen, Ersatzteilen - und mit Mädchen. In den letzten Jahren brachte er vorwiegend Frauen aus den GUS-Staaten, Ungarn und Estland nach Frankfurt. Seine 48 Jahre alte Frau, Erbin eines bekannten Frankfurter Schreibwarengeschäfts, überwachte den Bordellbetrieb. Ingrid Bartos war Eigentümerin eines bekannten Frankfurter Schreibwarengeschäftes. Auf Wunsch fingierte sie die Bordellrechnungen als Quittungen für Schreibwaren. Bei der Polizei war Bartos seit Juni 1994 aktenkundig. Hinweise auf Prügeleien in dem Edelpuff und eine dicke Ermittlungsakte beim Frankfurter Ordnungsamt machten die Kripo aufmerksam.

Berwald behauptete vor Gericht er habe die Opfer nur gefesselt und beschuldigte die Russenmafia sie ermordet zu haben. Nähere Hinweise konnte er aber diesbezüglich nicht geben, weshalb dies nicht als glaubhaft befunden wurde.

Tatsächlich war es wohl so: Berwald fesselte und knebelte Ingrid Bartos und die prostituierten Frauen, um freie Bahn für seinen Raubzug zu haben, wurde aber von Gabor Bartos überrascht, der den Hund ausgeführt hatte. Er tötete ihn und anschließend alle anderen möglichen Zeugen.

Eugen Berwald wurde wegen Mord und Raub und Sofia Berwald wegen Beteiligung am Raub angeklagt. Eugen Berwald wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Sofia erhielt wegen gemeinschaftlichen schweren Raubes sechs Jahre Haft.

Die Opfer

Olga Lucina, 27 Jahre

Jelena Starikowa, 28 Jahre

Veronika Sorokina, 18 Jahre

Marina Erokina, 25 Jahre

Ingrid und Gabor Bartos

Quelle: Frankfurter Neue Presse

Randbemerkung

Die damals 19jährige Natalja Koslowa war nur deshalb nicht unter den Opfern, weil sie übers Wochenende mit Frankfurts Messechef Eike Markau auf einer Spritztour in Straßburg war. Der Bordellmord wurde ihm so zum Verhängnis. Da ganz Frankfurt über seine Lustreise sprach und ein anonymer Brief die Runde machte (Markau „steigt den Frauen in der Messe permanent nach“. Außerdem habe er Lustreisen nach Fernost unternommen und eine intim bekannte Kollegin im Hause promoviert) gab er drei Jahre nach der Tat als Messe-Geschäftsführer auf.

Quellen

  • prostituiertenmoerder/eugenberwald.txt
  • Zuletzt geändert: 2015/03/13 18:06
  • (Externe Bearbeitung)