Andrea Beate Kunz

Polizei

47 Jahre

„Andrea König“

Mömbris-Hemsbach

Seit 5. Dezember 2008 spurlos verschwunden

Andrea Kunz war im Raum Bad Orb (Hessen) auch unter dem Namen „Andrea Kunz“ in der Prostitution tätig.

Am 5. Dezember 2008 führte sie gegen 22:30 Uhr vermutlich aus dem Bereich Alzenau im Landkreis Aschaffenburg ein letztes Telefonat mit ihrem Mann, von dem sie zwar getrennt lebte, der sich aber immer noch um ihre Sicherheit kümmerte. Bei dem Telefonat teilte sie mit, dass sie sich in Schwierigkeiten befinden und Hilfe benötigen würde. Das Gespräch endete abrupt. Seit diesem Zeitpunkt gibt es kein Lebenszeichen mehr von Andrea Kunz.

Das Handy konnte zuletzt für den Tag ihres Verschwindens in Alzenau-Hemsbach geortet werden. Mit 150 Beamten und Hundeführern hatte man erfolglos das unterfränkische Gebiet abgesucht. Im März 2009 suchten Polizeitaucher nach der Leiche von Andrea Kunz im Steinbruchsee.

„Sie war der liebste Mensch auf Erden. Sie hat immer alles für uns Kinder gemacht; immer versucht, uns alles zu ermöglichen. Auch für ihre Freunde hatte sie immer alles getan. Sie hatte einfach für jeden ein offenes Ohr.“ Das Verhältnis zwischen Stephanie und ihrer Mutter war sehr innig. „Sie war immer so liebevoll. Jeden Tag denke ich an sie.“ Umso größer ist der Schmerz für die junge Frau. „Ganz lange habe ich das Verschwinden meiner Mutter verdrängt. Ich habe mich einfach selbst geschützt. Ich war ja noch klein. Ich habe das alles damals gar nicht so verstanden. Mit der Zeit wurde das Ganze dann immer präsenter und ich habe mich damit auseinandergesetzt. Mir wurde langsam bewusst, dass ich meine Mama vielleicht nie mehr sehe.“ (Tochter Stephanie)

Aktenzeichen XY berichtete am 14. Januar 2009

  • prostitutionmurders/de/andrea_kunz.txt
  • Zuletzt geändert: 2018/06/29 20:19
  • von hanna