"Gerit" / "Linda"

25 Jahre

Rumänin

Sonntag, 17. Juli 2016, Leinfelden-Echterdingen

vor dem Großbordell „Paradise“

Die prostituierte Frau war unter dem Namen „Gerit“ im Großbordell „Paradise“ und unter dem Namen „Linda“ im FKK Sakura tätig. Sie stammte aus Rumänien und war nach Zeitungsberichten Alleinernäherin der Familie in der Heimat.

Bei dem Täter handelte es sich um einen 53 Jahre alten Mann, verheiratet, Vater von vier Kindern, aus Bad Mergentheim. Vor dem „Paradise“ kam es zu einem heftigen Streit, dann ging er auf sie los. „Gerit“ wurde mit mehreren Messerstichen in den Hals schwer verletzt. Anschließend fügte der Täter sich selbst schwere Schnittverletzungen an Arm und Hals zu. Beide starben wenig später am Tatort.

Der Täter hatte sich einen Leihwagen geliehen um nach Echterdingen zu fahren.

Die Medien sprachen schnell von einem „Beziehungsdrama“ und „unerfüllter Liebe“. Die Einträge, die er in mehreren Freierforen (als „Chiquita“ im „BW7-Forum“ und als „Sofaficker“ im „AO-Huren.to“ Forum) anfertigte, sprechen eine andere Sprache: Er echauffierte sich insbesondere über den „mangelnden Respekt“ und die schlechten „Dienstleistungen“, die ihm als gut zahlendem „Stammkunden“ entgegengebracht wurden.

Die Stuttgarter Nachrichten vermeldeten: „Das Ermittlungsverfahren wird voraussichtlich eingestellt werden. Es werde auch keine Obduktion geben, sagt Staatsanwaltssprecher Jan Holzner. Der mutmaßliche Täter ist tot, Hinweise auf einen dritten Beteiligten gibt es nicht.“

Kolleginnen berichten davon, dass der Täter „Gerit“ schon längere Zeit belästigt und gestalked haben soll.

Die Bordellbetreiber äußerten sich zur Tat, der Vorfall habe „im Grunde nichts mit uns zu tun“.

  • prostitutionmurders/de/gerit.txt
  • Zuletzt geändert: 2016/08/24 18:42
  • von mpoint