Heiderose Berchner

Heiderose Berchner, 29, Quelle: neumarktonline

Februar/März 1970, Nürnberg

Heiderose Berchner wird in Ost-Berlin geboren, wächst in Heimen in der DDR auf, flüchtet später in den Westen - nach Nürnberg.

Seit 1958 wurde sie im Nürnberger Rotlicht-Viertel prostituiert1). Übernachtet hatte sie oftmals gleich bei ihren Freiern. Sie verkehrte in Nürnberger Innenstadtlokalen und im Bereich des Hauptbahnhofes Nürnberg.

Von 1967 bis 1969 sitzt sie wegen „illegaler Erwerbsunzucht“ im Frauengefängnis Aichach ein.

Heiderose war zuletzt ohne festen Wohnsitz und bewahrte ihren gesamten Hausrat in Schließfächern auf.

Am 1. Juli 1970 wurde ihre Leiche auf einem Feld in der Nähe von Ulm gefunden. Ihr Körper war bis zur Unkenntlichkeit verbrannt. Es konnte nachgewiesen werden, dass sie massivste Gewalt erlebt hatte.

Der Mordfall konnte nicht aufgeklärt werden.

35 Jahre später wurde die Kripo Nürnberg durch einen anonymen Briefeschreiber erneut auf den Fall aufmerksam. Der unbekannte Schreiber schilderte Einzelheiten der Tatausführung, die er vom tatsächlichen Täter erfahren haben wollte. Der Briefeschreiber konnte enttarnt werden, stellte sich aber nicht als der Mörder heraus.

Der Fall wurde in der Sendung vom 29.06.2006 behandelt.


1)
Zur Wortwahl hier eine Erläuterung: Prostituierte oder prostituiert(e)
  • prostitutionmurders/de/heiderose_berchner.txt
  • Zuletzt geändert: 2015/03/13 18:10
  • (Externe Bearbeitung)