Hildegard "Gigi" Winklhofer

Hildegard „Gigi“ Winklhofer, 26, Quelle: tz

28. April 1976, München

„Gigi“ ging in München der Prostitution nach, die Eltern und ihre drei jüngeren Geschwister erfuhren erst nach ihrem Tod davon.

Am Tattag um 14 Uhr hatte Hildegard noch mit einer Kollegin telefoniert. Die Frauen sicherten sich auf diese Weise gegenseitig ab. Ab 15.45 Uhr war Gigis Telefonanschluss ständig besetzt, offensichtlich ausgehängt, wie sich später herausstellte. Um 18.15 Uhr verständigte die Kollegin ihren Freund, der anschließend die Wohnungtür aufbrach. Hildegard lag nackt und tot auf dem Bett.

Sie wurde mit einer Strumpfhose erdrosselt, anschließend wurden ihr Messerstiche in die Brust zugefügt.

Der Fall ist bis heute ungeklärt.

Er fällt in die Zeit der Morde an Waltraud Frank und Fatima Grosshart.

  • prostitutionmurders/de/hildegard_w.txt
  • Zuletzt geändert: 2015/03/13 18:10
  • (Externe Bearbeitung)