Malgorzata Alicja Galaj

Malgorzata Galaj, 33, Polin, Foto: Polizei, gefunden bei Suchblog

33 Jahre, Polin

wahrscheinlich Juli 1997

Wipperfürth bei Köln

Gefunden: 3. August 1997 an der Neyetalsperre bei Wipperfürth

Malgorzatas Leiche wurde am 3. August 1997 von drei Jugendlichen an der Neyetalsperre bei Wipperfürth gefunden. Sie wurde wahrscheinlich erstochen. Sie steckte in einer Tasche und trug nur Slip und Unterhemd. Das Gebiss war in einem schlechten Zustand, es wurde ein Blutalkoholwert von 0,8 gemessen.

Sie konnte durch ihre DNA von der polnischen Polizei identifiziert werden. Dort galt die Frau aus Auschwitz seit 1995 als vermisst.

Nach Angaben einer Freundin hat Malgorzata sie im Juni 1997 mit zwei unbekannten Männern in Auschwitz besucht. Die damals 33-Jährige sei auffallend aufreizend gekleidet gewesen. Sehr wahrscheinlich arbeitete sie (von diesen Männern gezwungen) als Prostituierte und verwendete dabei den Namen „Frau Beata“. Ihre beiden männlichen Begleiter seien ein Pole und ein Deutscher gewesen, der den Namen „Olaf“ getragen haben könnte.

Die Ermittler konnten herausfinden, dass sie adoptiert wurde und unglücklich war. Sie wollte deshalb ihre echten Eltern finden und ein besseres Leben führen. Sie hatte mindestens einen Suizidversuch hinter sich und war vermutlich Mutter mehrerer Kinder.

Aktenzeichen XY berichtete am 8. Januar 2014

  • prostitutionmurders/de/malgorzata_galaj.txt
  • Zuletzt geändert: 2017/06/27 23:43
  • von hanna