Manuela Rumpf

26 Jahre

Nacht von Freitag, 14. August 1992, auf Samstag, 15. August 1992, nähe Parkplatz „Am Sandstein“

Manuela wohnte in Mainz, war drogenabhängig und ging auf dem Straßenstrich in Frankfurt, in der Kaiserstraße und am Hauptbahnhof, der Prostitution nach. Sie hatte eine Tättowierung auf dem Oberarm: eine springende Katze.

Ein niederländisches Ehepaar fand ihre Leiche am Samstag, 15. August 1992, gegen 12 Uhr in der Nähe des Parkplatzes „Am Sandstein“ (Bundesstraße 455 bei Eppstein-Bremthal/Abfahrt Niedernhausen)

Sie lag an einer Stelle, die häufig als wilde Müllkippe benutzt wird. Um die Tote waren Kleidungsstücke verstreut: Schwarze Leggings, schwarze Strumpfhosen, ein pinkfarbenes T-Shirt, ein langärmliger Pullover. Die Polizisten fanden außerdem noch eine Handvoll Präservative. Sie hat Einstichstellen an beiden Armen.

Die Kripo vermutet, dass sie Frau am Fundort umgebracht wurde, auch wenn dort nichts auf einen Kampf hinweist.

Sie wurde mit ihren eigenen Leggings erdrosselt. Außer den Würgemalen und Einstichen hatte sie keine Wunden

Es wird davon ausgegangen, dass der Täter der selbe Mörder war wie bei Gisela Singh

  • prostitutionmurders/de/manuela_rumpf.txt
  • Zuletzt geändert: 2015/03/13 18:10
  • (Externe Bearbeitung)