Maria Sidiropoulou

Quelle: Polizei

31 Jahre

Jahreswechsel 2006 / 2007

Cordulastraße, Köln-Eigelheim

Marias Leiche wurde erst einen Monat nach der Tat in ihrer Wohnung gefunden. Die Nachbarn hatten wegen des überquellenden Briefkastens die Polizei alarmiert.

Maria war gelegentlich für Drogen in der Prostitution tätig. Zum Jahreswechsel 2006/2007 wurde sie von ihrem Mörder mit Kupferkabeln an ihr Sofa gefesselt. Dann stopfte er ihr einen Slip und eine Damenunterhose in den Mund, verband den Mund von außen mit einem Halstuch. Danach zog der Täter ihr noch eine Strumpfhose über den Kopf.

Maria starb qualvoll. Die Staatsanwaltschaft glaubt der Täter wollte sich durch das Fesseln und den anschließenden Erstickungstod sexuell erregen.

Im April 2007 konnte ein 46 Jahre alter Mann, Ismet K. mit Wurzeln in Ex-Jugoslawien, in Lyon als mutmaßlicher Täter festgenommen werden, dessen DNA die Ermittler am Tatort gefunden hatten. Im Jahr 2001 hatte er bereits in der Kölner Südstadt eine 17-Jährige sexuell belästigt. Er bedrohte sie „sie abzumurksen und aufzuschlitzen“ und nahm sexuelle Handlungen an ihr vor.

Maria war Mutter einer kleinen Tochter.

  • prostitutionmurders/de/mariasidiropoulou.txt
  • Zuletzt geändert: 2015/03/13 18:10
  • (Externe Bearbeitung)