Martina Antonijevic

keine Informationen

Sonntag, 1. Juni 1986, Düsseldorf

Martina Antonijevic wurde am 1. Juni 1986 ermordet, ebenso wie Malika Fechenbach.

Der Täter war der 37 Jahre alte Pole Wlodzimierz Korepta, Sohn einer polnischen Postangestellten. Bevor er Ende 1984 nach Düsseldorf zog, ging er nach Australien und nannte sich fortan Patrick Rhodes (angeblich weil Korepta sich kaum aussprechen lasse).

Er gab sich als Sohn eines Diplomaten aus, behauptete seine Mutter sei die Cousine von Jacqueline Kennedy. Er habe gute Connections ins Weiße Haus nach Washington…

Die 25-Jährige Richterstochter Evelyn Heyers ließ sich davon beeindrucken.

In besagter Nacht werden die beiden Düsseldorfer Prostituierten ermordet um deren Schmucks und eines 150.000 teuren Mercedes 500 SEC habhaft zu werden.

Evelyn Heyers hatte unter falschem Namen bei den Opfern angerufen, Rhodes Zutritt verschafft, gedolmetscht. Sie hielt den blutüberströmten Frauen Kissen aufs Gesicht und war dabei als den Frauen ihr Schmuck (darunter eine Cartier-Uhr mit Brillianten besetzt) abgenommen wurde.

Anschließend flüchten Rhodes und Heyers nach Frankreich, später nach Italien. In der Nähe von Lyon werden sie schließlich festgenommen.

Patrick Rhodes wurde am 5. Mai 1988 wegen Mordes in zwei Fällen zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Evelyn Heyers zu vier Jahren, wegen Beihilfe zum Raub in einem minder schweren Fall. Das Gericht konnte nicht beweisen, dass sie am Mord beteiligt war.

Das Urteil wurde in Bezug auf Heyers wieder aufgehoben. Man war der Meinung, die Richter hätten angesichts der Tatsache, dass sie die Tochter eines hochrangigen Richters war, zu milde gerichtet. In einem neuen Verfahren wurde sie zu 7 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt.

In der Verhandlung beschrieb sie wie sie nach einem halben Jahr Beziehung mit Rhodes schwanger geworden war und das Kind abtreiben ließ und danach bei Rhodes und seiner Ehefrau lebte, weil die Eltern von dem Eingriff nichts wissen durften. Sie beschrieb wie sie von ihm geschlagen, sexuell genötigt und bedroht wurde. Zum Schluss hatte sie nichts mehr gegessen, sie verbarrikadierte sich in ihrer Wohnung im elterlichen Haus, trank und nahm Kokain.

Als sie die Todesschüsse in der Wohnung von Malika und Martina gehört habe, hätte sie nur noch denken können: Die nächste bin ich.

  • prostitutionmurders/de/martina_antonijevic.txt
  • Zuletzt geändert: 2015/03/13 18:10
  • (Externe Bearbeitung)