Natalia P.

44 Jahre alt, Russin

22. September 2011, Stade, Terminwohnung in der Teichstraße 1

Natalia P. hatte zuvor auch in einem Bordell in der Uelzener Scharnhorststraße, in Stendal, Hamburg und Gifhorn gearbeitet. Sie war mit einem Portugiesen verheiratet.

Der 32 Jahre alte Täter Alexander D. hatte noch vor Entdecken der Leiche selbst ein Geständnis bei der Polizei abgelegt.

Foto Polizei

Nach dem rechtsmedizinischen Gutachten wurde Natalia P. erwürgt. Wie der Täter vor Gericht angab habe er seine Freundin ihr zuliebe gewürgt. Es handele sich um eine mißglückte Sexualpraktik. Wegen dem Tod seines Großvaters habe er viel Alkohol getrunken, an besagtem Abend fast eine ganze Flasche Doppelkorn. Nach der Tat kaufte er sich eine weitere Flasche Alkohol und fuhr zu einem Freund der ihn überzeugte sich der Polizei zu stellen. Die Polizei stellte 2 Promille bei ihm fest.

Sie hätten sich im März 2011 in Uelzen im Bordell in der Scharnhorststraße kennengelernt und sich ineinander verliebt. Nach dem vierten Mal habe er für den Sex auch nicht mehr zahlen müssen. Man habe eine gemeinsame Zukunft geplant und er reiste ihr an ihre Arbeitsorte nach.

Das Landgericht Stade verurteilte ihn wegen Körperverletzung mit Todesfolge in einem minderschweren Fall zu einer 2-Jährigen Bewährungsstrafe. Das Gericht ging von einem „unfallähnlichen Geschehen aus“.

  • prostitutionmurders/de/natalia_p.txt
  • Zuletzt geändert: 2015/03/13 18:10
  • (Externe Bearbeitung)