Sandra V.

25 Jahre (auch: „Sandy“)

8. Juli 2012, Soest, Hotel „Stadt Soest“

Bekannte von Sanda V. erhoben schwere Vorwürfe gegen den „Lebensgefährten“ Fulvio P. Der habe sie immer wieder brutal geschlagen und sei ihr Zuhälter gewesen. „Sie hat uns wiederholt gesagt: Irgendwann schlägt der mich tot“. „Fulvio ist ein aggressiver Typ mit gespaltener Persönlichkeit“, sagen die beiden, „der hat noch das Zuhältergehabe der 80er-Jahre und versucht mit roher Gewalt, Macht auf die Frauen auszuüben.“ Sandra V. arbeitete als Table-Dancerin und Prostituierte in dem Club, der Besitzer und Chef übertrug ausgerechnet Fulvio P. die Leitung. Später sei der nicht zuletzt wegen seiner Aggressionen entlassen worden. Die Beziehung zu „Sandy“, wie Sandra V. im Club hieß, sei aber nicht abgebrochen, trotz wiederholter Misshandlungen, die er Sandra zugefügt haben soll. Unter anderem soll er mit einer Eisenstange auf die Beine der Frau geschlagen haben. „Er wollte weg von hier, womöglich nach Italien, und sie sollte mitkommen“. Womöglich hat Sandras Weigerung sie das Leben gekostet. Die Staatsanwältin, die den 32-jährigen Italiener vernommen hat, spricht von einem „Streit über die gemeinsame Lebensplanung“. P. verlor offenbar einmal mehr die Beherrschung und würgte die junge Frau zu Tode.

  • prostitutionmurders/de/sandra_v.txt
  • Zuletzt geändert: 2015/03/13 18:10
  • (Externe Bearbeitung)