Namen unbekannt

zwei Prostituierte - Namen und Alter unbekannt

Nacht vom Mittwoch, 14. zum Donnerstag, 15. August 1991, Erfurt - Innenstadt

Die beiden Täter aus Arnstadt Jens K. (22) und Holger E. (32) wurden wegen versuchten Mordes, Körperverletzung und Verstoß gegen das Kriegswaffen-Kontrollgesetz zu sieben Jahren Freiheitsstrafe verurteilt.

Holger E., der in Arnstadt auch ein privates Bewachungsunternehmen führte, hatte den Freunden der beiden prostituierten Frauen vergeblich Panzerfauste, Handgranaten und andere Waffen zum Kauf angeboten. Als diese auch Videogeräte und andere Waren ablehnten, wollten die Arnstadter wenigstens Schutzgeld. Darüber kam es zunächst zum Streit. Mit einem alten Mercedes fuhren sie wieder zu dem Parkplatz an der Erfurter Ölmühle, wo sich die beiden prostituierten Frauen mit Freunden in ihrem Wohnmobil aufhielten. Jens K. warf die erste Handgranate offenbar ohne vorherige Warnung unter das Wohnmobil. Nur mit Glück konnten sich die Frauen daraus noch vor der Detonation retten. Mit einer zweiten Handgranate sprengte Jens K. das Wohnmobil in die Luft.

Die Täter gerieten auf ihrer Flucht ausgerechnet vor das Autonome Jugendzentrum, wo man sich gerade auf einen Angriff rechter Skinheads vorbereitete. Der heranrasende Mercedes wurde von den Autonomen als Vorausfahrzeug dieser Rechten angesehen und mit Steinen beworfen. Kurz darauf griff die Polizei zu,

Neue Zeit, Mo. 2. November 1992, Jahrgang 48 / Ausgabe 256 / Seite 24

  • prostitutionmurders/de/seitentitel.txt
  • Zuletzt geändert: 2015/03/13 18:10
  • (Externe Bearbeitung)