Name unbekannt

38 Jahre

2014: Würzburg: Name unbekannt (Mordversuch)

Die Main-Post berichtet über den Prozess:

„Aus Eifersucht und verletzter Eitelkeit soll er [der 46-jährige ehemalige Bordellbetreiber] versucht haben, seine Ex-Freundin mit Thallium zu vergiften. […] Seine Ex-Freundin, einst Prostituierte, dann Hundetrainerin, hat laut Anklage massive Gesundheitsprobleme. 29 Monate lang soll der Mann der Frau heimlich Thallium verabreicht, mindestens ein Mal das Gift in das Kokain gemischt haben. […] Auch ihre Hunde habe er vergiftet, heißt es in der Anklage.

Ab Ende Juli 2014 [habe sie] unter schweren Schmerzen gelitten. Im August 2014 wurde in der Uniklinik Lübeck eine Thallium-Vergiftung festgestellt.

Nach Informationen der Redaktion war ein norddeutscher Landarzt der Erste, der den Verdacht auf Thallium geäußert und die Frau in diese Klinik geschickt hatte. Im Rollstuhl soll die Frau im Sommer 2014 zu dem Mediziner gebracht worden sein – und ihm erzählt haben, dass sie schon bei einigen Ärzten war. Niemand habe ihre Beschwerden ernst genommen.

Während der Angeklagte und sein mutmaßliches Opfer ein Paar waren, betrieb der Mann laut Anklage Bordelle, die Frau soll an den Häusern beteiligt gewesen sein und dort als Prostituierte und Wirtschafterin gearbeitet haben. Ab 2005 soll sie Hundetrainerin gewesen sein, später eine Hundeschule übernommen haben. […] Vor dem Prozess gegen den 46-Jährigen wurde die 39-Jährige in ein Zeugenschutzprogramm aufgenommen. Sie gilt als gefährdet, weil sie gegen den Angeklagten ausgesagt hat. Wo sie jetzt lebt, wie sie jetzt heißt, ist streng geheim.“

  • prostitutionmurders/de/wuerzburg.txt
  • Zuletzt geändert: 2015/12/14 16:44
  • von hanna